CDs

CD-Backcover

CD “Romantic Reflections”

Werke von Schumann, Brahms, Schubert

CD-Cover Japanese Echoes

CD-Backcover Japanese Echoes

CD “Japanese Echoes – Hommage à Claude Debussy”

Werke von Debussy, Minami, Yamaguchi, Fujii, Omura, Rai, Miyaki

Ersteinspielungen und Album-Erstveröffentlichung!

NEU! CD-review im britischen Magazin “Tempo” von Lauri Supponen, April 2018

CD-Kritik in “Das Orchester” von Heribert Haase, Februar 2018

»CD-Tipp!« pizzicato.lu, Luxemburg, Remy Franck’s Journal about Classical Music (online 24.09.2017)

CD-Besprechung und Empfehlung! OpusKlassiek, Niederlande, Aart van der Wal (online 09/2017)

Und hier geht es zu unserem Video-Trailer!

CD-Cover Quinär

CD-Backcover Quinär

CD “Quinär – 5 new works for Clarinet and Harp”

Werke von Zabel, Birkenkötter, Hahne, Redel, Heucke

Ein sehr gelungener Einstieg, der neugierig macht auf diese ungewöhnliche und selten gehörte Kombination aus Harfe und Klarinette. Ein erster Eindruck, der in den nächsten 71 Minuten nicht enttäuscht wird. Überhaupt sind alle Kompositionen auf der CD durchweg verspielt, sehr atmosphärisch, gut hörbar und keineswegs nur etwas für ausgewiesene Fans zeitgenössischer Musik. …..so kreativ die fünf Komponisten und die beiden hervorragenden Instrumentalisten die klanglichen Möglichkeiten dieser Kombination ausloten. Insgesamt ist diese CD ein wahres Glanzstück des Jahres 2014 und wer etwas Übrig hat für Klarinette und/oder Harfe, der sollte sich “Quinär” vom Duo Imaginaire nicht entgehen lassen.

– WDR 3 TonArt von Monika Kursawe Oktober 2014

CD-Cover Old New Borrowed Blue

CD-Backcover Old New Borrowed Blue

CD “Old New Borrowed Blue”

Werke von Backofen, Beethoven, Debussy, Granados, Lancen, Micháns und Rossini

Das Duo Imaginaire verdeutlicht anhand dieser Aufnahme die einmalige Wirkung der Kombination ihrer Instrumente über Gattungs- und Epochengrenzen hinweg.

Entstanden ist ein facettenreiches Klangbild in einer wechselseitigen musikalischen Gegenüberstellung.

Diese neue CD-Veröffentlichung bietet eine spannende Möglichkeit der Entdeckung gleich auf mehreren künstlerisch hochrangigen Ebenen, und in dieser Form als Ersteinspielung.

Das Duo Imaginaire gestaltet diese konzeptionell bemerkenswerte CD mit großem Einfühlungsvermögen in die Musik Debussys und leidenschaftlichem Einsatz für die modernen Kompositionen, in denen John Corbett die zeitgenössischen Spieltechniken souverän beherrscht, während bei seiner Partnerin Simone Seiler die Brillanz ihres Harfenspiels hervorsticht.

– Das Orchester

Das Duo Imaginaire gestaltet diese konzeptionell bemerkenswerte CD mit großem Einfühlungsvermögen in die Musik Debussys und leidenschaftlichem Einsatz für die modernen Kompositionen, in denen John Corbett die zeitgenössischen Spieltechniken souverän beherrscht, während bei seiner Partnerin Simone Seiler die Brillanz ihres Harfenspiels hervorsticht.

– Das Orchester

Das Duo Imaginaire gestaltet diese konzeptionell bemerkenswerte CD mit großem Einfühlungsvermögen in die Musik Debussys und leidenschaftlichem Einsatz für die modernen Kompositionen, in denen John Corbett die zeitgenössischen Spieltechniken souverän beherrscht, während bei seiner Partnerin Simone Seiler die Brillanz ihres Harfenspiels hervorsticht.

– Das Orchester

VIDEOS

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Débussy-Transkriptionen einiger seiner “Préludes” wirkten so authentisch, dass es kaum vorstellbar erschien, dass diese Stücke im Original für Klavier geschrieben sind. Die Impressionen scheinen besser nicht ausgedrückt werden zu können als durch das weiche Klangtimbre der Klarinette und die perlenden Tropfen der Konzertharfe.

– Solinger Tageblatt

Die Débussy-Transkriptionen einiger seiner “Préludes” wirkten so authentisch, dass es kaum vorstellbar erschien, dass diese Stücke im Original für Klavier geschrieben sind. Die Impressionen scheinen besser nicht ausgedrückt werden zu können als durch das weiche Klangtimbre der Klarinette und die perlenden Tropfen der Konzertharfe.

– Solinger Tageblatt

FOTOS